Wofür stehen wir?

Für eine klare und geradlinige Politik zum Wohle aller, die geprägt ist vom Grundsatz der Gerechtigkeit und der Solidargemeinschaft.

Einen Fraktionszwang gibt es bei uns nicht. Eine offene, ehrliche Diskussion auf sachlichem Niveau ist elementar für gute Gemeinderatsarbeit. Von ernsthafter Streitkultur in der Sache lebt die Kommunalpolitik. Intensive und manchmal zeitaufwändige Einarbeitung in die Sitzungsinhalte sollte für jedes Gemeinderatsmitglied, das die Verantwortung des Mandats ernst nimmt, selbstverständlich sein.

Dass nicht jede Entscheidung jedem gefällt, ist doch klar. Nur durch Sachkenntnis und Bereitschaft die Gründe zu erläutern, die zu einer Entscheidung führen, bleibt man glaubwürdig. Seit 2008 haben wir uns bewährt dadurch, dass wir nicht die Interessen von Gruppen Einzelner vertreten, schon gar nicht, wenn das dem Gemeinwohl widerspricht. Es geht nicht darum, es jedem Einzelnen in seiner aktuellen persönlichen Lebenssituation recht zu machen, sondern das große Ganze stets im Blick zu behalten.

Wir sind überzeugt davon, dass Ökologie, Ökonomie und Soziales im Gleichgewicht sein müssen. Nur so können gute und gerechte Lebensverhältnisse in Spardorf auch in Zukunft gewährleistet werden.

Großes Gewicht legen wir auf die Berücksichtigung von Umwelt- und Klimaschutz und der Energiewende bei allen Entscheidungen. Nur so werden wir auch in Zukunft die natürlichen Lebensgrundlagen vor Ort erhalten können.

Ein verantwortungsvoller wirtschaftlicher und sparsamer Umgang mit den Haushaltsmitteln (dem Geld aller Bürger) ist für uns elementar. Nur so bleibt Spardorf auch in Zukunft handlungsfähig.

Die effizienteste Umsetzung von innovativen Projekten gelingt auf der kommunalen Ebene.

Spardorf steht gut da!

Das ist maßgeblich auf die Initiative und die Themensetzung von Bürgermeisterin Birgit Herbst und die Arbeit des Gemeinderats in den vergangenen sechs Jahren zurückzuführen, wo es der Bürgermeisterin durch offene und ausführliche Information und fraktionsübergreifende Einbindung des Gremiums gelungen ist, Mehrheiten, sehr oft sogar Einstimmigkeit herzustellen.

Wir sind uns einig: So viel wie in den letzten sechs Jahren ist in Spardorf lange nicht geschehen und umgesetzt worden. Dazu gehören auch innovative Projekte. Die maßgeblichen Zukunftsprojekte sind durch den Weitblick der Bürgermeisterin angelegt. Lassen Sie uns diese gemeinsam mit Bürgermeisterin Birgit Herbst weiterführen!